Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
VGem Zellingen
Sie sind hier: Startseite » Leben in Himmelstadt » Kirche St. Jakobus der Ältere 

Kirche "St. Jakobus der Ältere"


Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn gab 1613 den Auftrag eine neue Kirche zu bauen. Eine erstmals am 11.12.1294 bezeugte Kirche wurde aufgrund der Baufälligkeit abgerissen. Die Kosten wurden vom Kloster Himmelspforten und von der Gemeinde Himmelstadt getragen. Julius Echter widmete sich im besonderen Maße dem Kirchenbau. Über 300 Kirchen, so wird geschätzt, wurden von ihm erbaut, erweitert oder erneuert. Die besondere Bauweise seiner errichteten Kirchen wir auch als Juliusstil bezeichnet. 1928 war unter Pfarrer Johann Adam Freitag eine Kirchenerweiterung geplant. Damals waren in der 920 Seelen Gemeinde an Sonn- und Feiertagen bis zu 600 Personen in der Kirche. Allerdings verließ Pfarrer Freitag schon im März 1929 Himmelstadt und die Baumaßnahme konnte aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Notlage nicht mehr verwirklicht werden.





1613 Grundsteinlegung

13.9.1614 In Gegenwart von Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn wird die Kirche dem Hl. Jakobus d. Ä. geweiht

1730-1733    Das vorhandene Geläut wird durch neue Glocken ersetzt

1739 Neue Kirchenfenster aus Lohrer Glas werden eingesetzt

1766 Der Tabernakel und die Kanzel werden erworben

1770 Die neue Orgel wird aufgestellt

1788 Anfertigung der neuen Kirchenstühle vom hiesigen Schreinermeister Schulz

1795-1796 Der Hochaltar wird von Georg Schäfer, Karlstadt gefertigt

1815 Aufstellung der Nebenaltäre durch Georg Schäfer

1893 Das Gotteshaus wird im Inneren gründlich restauriert

1920 Restaurierung der Kirche und Anschluss an das elektrische Ortsnetz. Eine neue Orgel und dein neues Glockengeläut werden angeschafft

1943 Die Glocken verschwinden auf dem Glockenfriedhof Hamburg

1950 Weihe neuer Glocken am Palmsonntag (Marienglocke f, Jakobusglocke g, Sebastianglocke b. Die 4. sogenannte Totenglocke stammt aus dem 15. Jahrhundert.

1965 Mit der Einweihung der neuen Pfarrkirche Sel. Immina am 2. Mai 1965 wurde die St. Jakobus Kirche ausgeräumt und stillgelegt. Die Altäre befinden sich seit 1974 in der St. Peter und Paul Kirche in Würzburg, der Orgelprospekt seit 1975 in der alten Kirche St. Mauritius in Estenfeld.

1990 Beginn er Renovierung der St, Jakobus-Kirche auf Initiative eines Fördervereins

12.5.2000 Wiedereinweihung durch Bischof Paul Werner Scheele. Kunstgegenstände wie die 4 Evangelisten der Kanzel, der Korpus des Chorkreuzes und das Altarbild (Abendmahlszene um 1758), die in der St. Immina Kirche integriert waren, sind wieder in St. Jakobus. Volksaltar, Ambo, Priestersitz und später Chorkreuz und die Heiligenkonsolen wurden nach Entwürfen von Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen angefertigt.

Die Kirche wird zunächst gelegentlich, später aufgrund des steigenden Sanierungsbedarfs der St. Immina-Kirche wieder regelmäßig für Gottesdienste genutzt.

26.2.2010 Mit der Profanierung der St. Immina-Gedächtniskirche wird St. Jakobus wieder Pfarrkirche

13.9.2014 400 Jahre St. Jakobus-Kirche

Quelle: Pfarramt






VGem Zellingen
Würzburger Str. 26 | 97225 Zellingen | Tel.: 09364 80720 | post@vgem-zellingen.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung